Archiv für März 2010

März 2010

02.03.10
Tja, Kalle hat sich vorgestellt, eine Woche Urlaub zu machen…. aber da er ja auch gerne die Insel kennenlernen möchte, geht es gleich los mit dem Auto.  Mit einem persönlichen Inselführer, sprich Wolfgang, geht es heute gleich mal in den Norden.

03.03.10
Pohhhhh!     Das waren die ersten Worte von Kalle nach der Rückkehr des zweiten Ausflugtages. Er ist ganz begeistert von den schönen Sehenswürdigkeiten der Insel und natürlich auch ganz kaputt……

07.03.10
Und schon wieder ist eine Woche wie im Fluge vergangen… Heute morgen haben wir Kalle wieder zum Flughafen gebracht und einen Lanzarote-Liebhaber gewonnen.  Eine Woche ist zwar viel zu kurz um die Insel kennenzulernen u n d sich erholen mit faulenzen am Strand, aber Kalle war begeistert. Am letzten Abend wollten wir uns noch den letzten Karnevalsumzug hier in Playa Blanca ansehen. Er sollte um 17.00 h starten und so gingen die beiden Männer natürlich nur in kurzer Hose, T-Shirt und Schlappen in den Ort. Aber….. wie das so hier ist, um 19.30h standen wir immer noch am Strassenrand mit tausend anderen, aber es tat sich nichts. Doch ….halt, es gab einen kurzen Regenschauer der uns von unseren guten Sitzplätzen auf einer Mauer aufscheuchte und ein wenig unangenehm war. Na ja, die Sitzplätze waren nach dem Schauer wieder von anderen Leuten belegt und die beiden Männer sauer und…. es war ihnen kalt!!!!  Da ich selbst ja immer ein wenig friere, hatte ich eine Jacke mit 🙂   Kurzerhand wollten die beiden nicht mehr und gingen wieder zurück zum Boot…… Ich aber harrte aus bis …. ja, es dauerte dann auch nur noch einige Minuten und der Umzug zog vorbei. Nur hatten die Männer die Kamera auch mitgenommen, deshalb leider keine Fotots….:-(

09.3.10
Jetzt liegen wir bereits wieder 30 Tage in der Marina Rubicon und heute wollten wir wieder zurück nach Puerto Calero, doch das Wetter schlägt mal wieder Kapriolen.  Gemäss Wetterbericht sollte es heute schön sonnig werden und der Wind sollte ab 11.00 h etwas weniger werden. Aber, aber……. morgens um 9.00 h war so ziemlich alles grau und grau, es hat geregnet und der Wind war noch recht heftig. Also was nun? Erst mal abwarten….. und siehe da, so gegen 10.00 h klarte es auf und der Himmel wurde allmählich wieder blau. Wir gehen doch raus!!!! Der Wind machte zwar noch  was er wollte und blies mit Windstärke 5 – 7 aus östlicher Richtigung, aber zum segeln für uns ganz gut. Unterwegs wollten wir auch gleich unsere neue Pactor-Anlage ausprobieren (was heisst wir? Wolfgang war für den Einbau zuständig und ich eben  für die Bedienung) Tja, nur leider habe ich es nicht so richtig in die Reihe bekommen. Es klappte einfach nicht mit emails bzw. Wetterbericht. Nach 1 1/2 Std probieren habe ich es aufgegeben und alles wieder aus gemacht. Dann klappte es auch nicht so  richtig bei Wolfgang mit der Schiffsführung, d.h. der Autopilot streikte plötzlich und der Motor zog kein Wasser mehr…. und das kurz vor der Hafeneinfahrt. Wolfgang zeigt sich ganz cool ; da fahren wir halt unter Segel in den Hafen, das klappt schon!!!!  Ups, aber gerade wurde das U-Boot aus dem Hafen geschleppt, aber mit Wolfgangs andauernder Ruhe war auch das dann kein Problem. Ganz langsam segelten wir dann in den Hafen und kurz vor unserem Steg haben wir den Motor erst angemacht. Es waren schon seltsame Geräusche die er von sich gab, aber wir lagen erst mal sicher in unserer Box.  Die genaue Untersuchung  nimmt Wolfgang in den nächsten Tagen vor.

10.3.10
Jetzt ist erst mal wieder Hausputz angesagt. Die Mon Amour ist in der letzten Zeit etwas vernachlässigt worden, aber heute ist gross Reinemachen!! Gegen Abend erstrahlt sie wieder in schönem Glanz und wir sind ganz kaputt.

11.3.10
Heute klappt es endlich wi eder mit unserem Tauchen. Wir können unsere nächsten Tauchgänge machen. Aber irgendwie sollten wir unsere Sportarten nach anderen Kriterien aussuchen. Z.B. Tennisspielen, nur Schuhe an und los. Schwitzen erst bei Ausführen des Sportes. Nein, wir machen es umgekehrt…. Schwitzen schon vorher und das reichlich!!!! Rein in die engen Gummianzüge (total anstrengend), dann Bleigurt um ( ganz schön schwer, bei Wolfgang 12 kg und ich hatte 8 kg) und das Tarierjacket mit Flasche ( noch schwerer, so ca. 12-15 kg)  Flossen und Taucherbrille in die Hand und vom Auto zum Wasser „watscheln“. Beim Wasser angekommen…. schon fertig mit der Welt……., aber erst mal untergetaucht ist alles vergessen und einfach nur traumhaft schön. Es scheint, als würden die Fische bereits auf uns warten. Unser Tauchlehrer Georg hat einen Freund da unten; Felix, ein riesiger Zackenbarsch, so ca. 1,20 m lang und 0,50 cm hoch und er begrüsste uns dann auch. Wouh, wenn Felix einen so anschaut mit seinem grimmigen Gesicht, Mundwinkel unten…… ist schon komisch.  Einen Engelshai haben wir beim Mittagsschlaf erwischt; er lag kaum sichtbar unterm Sand und Georg gab mir zu verstehen, das ich doch mal streicheln sollte. Hab mich aber nicht getraut!!!!  Die Welt da unten ist wirklich kaum zu beschreiben. In vielen Farben schimmert es überall, einfach nur suuuuppper.  Nach dem zweiten Tauchgang waren wir aber dann auch ziemlich platt!

12.03.10

Wir haben den Tauchschein!!!! Heute war unser letzter Tauchgang mit unserem Suuupper-Spitzenlehrer Georg von der Island Watersports Tauchschule auf Lanzarote (siehe Link)

Falls jemand mal den Tauchschein machen möchte, können wir Georg wirklich nur bestens empfehlen. Ein sehr guter Lehrer mit Humor und viel Geduld. Er hat mich die letzten zwei Tage schön ans Händchen genommen, da ich doch ein wenig Probleme mit dem tarieren hatte. (zum verstehen;  ich hatte Probleme in der richtigen Höhe bzw. Tiefe zu bleiben.  Es ist nämlich gar nicht schön, wenn die anderen in der Tiefe sind und ich schiesse auf einmal wie ein HB-Männchen an die Oberfläche)

An Georgs Hand fühlte ich mich sehr sicher und dann klappte es auch. Wir haben heute einen grossen Schwarm Barracudas, einen Zitterrochen, ganz ganz viele Röhrenaale (die luken aus dem Sand heraus und sehen aus wie dicke Grashalme) verschiedene Sorten von Schnecken – eine sah aus wie eine Blüte- und ganz ganz viele bunte Fische gesehen. Die Welt da unten ist wirklich einzigartig schön und bunt.

13.03.10

Jetzt hat Wolfgang endlich mal Zeit um sich den Motor anzuschauen. Auf der Fahrt nach hier hörte er sich gar nicht gut an und er spukte kein Wasser. Der Fehler war schnell gefunden, es war ….. natürlich der Impeller!!!!! Dieses Ersatzteil haben wir gleich in mehrfacher Ausfertigung an Bord und die Reparatur war schnell erledigt. Jetzt leckt nich der Warmwasserboiler, aber diese Reparatur nimmt ein deutscher Monteur in die Hand. Die Ersatzteile sind bestellt und sollen diese Woche noch geliefert werden. Mal sehen……..

17.03.10

Da es bald wieder auf einen Urlaub nach Deutschland geht, hiess es heute; die dicken Wintersachen aus den Schränken hervorsuchen und ausgiebig lüften. Die langen Hosen verstauben langsam in den Schränken!!!!! Überall hängen Hosen, Jacken und dicke Pullover auf der Mon Amour in der Sonne. Unsere grösste Sorge ist nur: hoffentlich passt noch alles ?!

20.3.10

Heute geht es ab nach Deutschland.  Bei 30° Wärme heute sollen wir wieder in lange Hosen und Strümpfe steigen………