Archiv für April 2013

März – April 2013 La Gomera

Samstag, 2.3.2013

Leider regnet es schon seit Mittwoch immer wieder, mal mehr, mal weniger. Es ist fast wie in Deutschland, nur die Temperatur ist anders. Das Thermometer zeigt immer von 20 – 22° an.  Wolfgang ist beschäftigt mit verlegen der LED-Lichtleisten in den „Schlafzimmern“. Für heute Abend kann ich ihn mit viiiiiel Überredungskunst dazu bewegen, mal ins Theater zu gehen. CambuyOn heisst das Spektakel, eine Rythmus- und Tanzshow. Laut Aushängen beginnt die Show um 19.30h und wir sind um 19.00h am Theater, weil wir die Karten erst noch kaufen mußten. Da standen erst 6 Leutchen vor dem Theater und wir dachten schon; na ja, da wird wohl nichts von. Um 19.20h war dann erst Einlass und siehe da, ruck zuck ist das Theater voll. Hier ist das nicht so wie in Deutschland; schnell hin und die besten Plätze haben…….. Um 19.35h ging es dann auch schon los.

Von Step-Tanz, Hip-Hop und Breakdance zu rythmischer Musik, nur mit Trommeln und Gesang, wurde alles geboten.  Es gab sogar ein Trommelsolo mit Streichhölzern auf der Schachtel, einfach wunderbar!!!!  Unter www.cambuyon.net könnt ihr ein Video sehen.

Sonntag, 3. März 2013

Es regnet immer noch……. Sturm ist auch noch angesagt.  Ein Steg wurde bereits total geräumt, auf unserer gegenüberliegenden Seite sind die Boote auch weiter nach innen in den Hafen gegangen und aus Teneriffa -Los Gigantes- kommen auch noch einige Boote. Der Hafen dort wurde total geräumt, da Wind von 100-120 km/h angesagt ist. Wir zurren auch alles fest, was sich bewegen könnten und warten auf die Dinge, die da kommen sollen. Bis Mittags ist es noch ruhig, aber dann geht es rund.  Böen bis 9 Beauf, das sind so ca 80 km/h ziehen über uns hinweg und die Mon Amour schaukelt ganz schön. Im Hafen lässt es sich aber so auch gut aushalten. Gaby schläft wie immer felsenfest und bekommt nicht mit, dass es Nachts ganz schön heftig wird. Lt. Windanzeiger steigert sich der Wind bis auf 110 km/h, das sind schon 11 Beauf!!

Mittwoch, 6. März 2013

Wir haben einen Sturmschaden!!!!! Im Durchmesser 6 cm groß, dick und rot. Das Ding sitzt beharrlich an Wolfgang´s Stirn……. Heute nacht ruckte die Mon Amour durch den Schwell immer noch hin und her. Wolfgang dachte, eine Leine wäre gerissen und will nachschauen, doch er hatte seinen Seemannsgang noch nicht drauf und wurde auf dem Weg vom Schlafzimmer durch den Flur,  durch den langen Kellergang und dann, endlich im Büro angekommen, kurz vor dem Treppenhaus promt von den Füssen gerissen. Na ja und nun ist sie da, die Beule und glänzt so vor sich hin…

Seit gestern scheint die Sonne wieder den ganzen Tag durch und gleich ist es wieder sehr warm.

 

Donnerstag, 7. März 2013

Jim von der SY AKITA lädt ein zur Stegparty. Er stellt den Grill, macht den Grillmeister und jeder bringt seine Getränke und das, was er gegrillt haben will selbst mit. Jim und seine Frau kommen aus Schottland, ein Pärchen aus England, eins aus Irland, eine Familie mit 2 Kindern aus Norwegen und wir beide sind die einzigsten Deutschen. Oh, oh, für Wolfgang nicht gerade einfach, aber irgendwie konnte auch er sich nett unterhalten.

Samstag, 9.3.2013

Der nächste Besuch ist schon unterwegs. Unsere Schwägerin Anne mit Freundin Heike kommen mit der letzten Fähre von Teneriffa und wir wollen sie gerade abholen, da öffnet sich eine große Regenwolke über San Sebastian. Oh, oh, welch ein Empfang für die beiden!!!!! Gaby kramt noch 2 Schirme aus der letzten Ecke raus und wir gehen zum Anleger. Kaum am Anleger angekommen, hört der Regen auch schon wieder auf. Die beiden waren ganz erstaunt, dass wir sie mit Schirmen abholen, sie haben gar nichts davon mitbekommen. Puh…….

 

Sonntag, 10.3.2013

Erst mal entspannen und ganz gemütlich den Tag beginnen. Der erste Stadtspaziergang geht gaaaaanz ruhig vonstatten, ansonsten ist relaxen angesagt.

 

Donnerstag, 14.3.2013

Schluss mit relaxen, ab heute haben die zwei ein Auto gemietet und wir machen einen auf „Touristenführer“. Zuerst zeigen wir den beiden den nördlichen Teil der Insel und haben einen schönen Blick u.a. auf die Palmen, die „angezapft“ werden, woraus der Palmenhonig gemacht wird. Hier auf der Insel La Gomera soll es den besten Honig geben. Er schmeckt wie Zuckerrübensirup. Von der Palme werden die inneren Blätter entfernt, sodaß man an das „Herz“ kommt. Die Flüssigkeit des Inneren wird dann über Nacht angezapft und mit ganz viel Zucker lange gekocht. So entsteht der berühmte Palmenhonig.

 

Freitag, 15.3.2013

Heute geht’s auf ins Valle Gran Rey, leider mit viel Nebel in und um die Berge.

Die drei Grazien unterwegs, ohne weiteren Kommentar…….

 

Auf dem Rückweg besuchen wir Carla und Alfred in Alajero und gehen mit den beiden zusammen zum Essen.

 

Samstag, 16.3.2013

Der Nebel hat sich verzogen und die Sonne strahlt den ganzen Tag. Wir fahren nochmals in Valle Tal und gehen dort die Promenade entlang, suchen die kleinen Geschäfte, die in einem Reiseführer so angepriesen werden, finden aber keine, die wir noch nicht kennen. Was bleibt den Frauen in einem solchen Fall übrig, rrrrrichtig, sie gehen auf die Bäume….

Nach dem großen Brand im letzten Jahr blüht es wieder überall.

 

Abends haben wir noch einen Kirchgang gemacht. Es gab ein Konzert „Musica Religiosa de Canarias“ in der Kirche. Wir Frauen, ganz kaputt von dem schönen Tag heute, haben uns trotzdem aufgemotzt und das Konzert besucht.  Leider waren unsere Vorstellungen von der Musik etwas anders, irgendwie hatten wir Orgelmusik erwartet ……. aber nichts desto trotz war es recht schön.

Sonntag, 17.3.2013

So, ab jetzt wird Urlaub gemacht. Anne und Heike nehmen den Strand und Anne auch das Meer in Beschlag. Sie trotzt der Kälte, na ja, 20° hat der Atlantik, denkt an die Kälte in Deutschland und springt lustig in die Fluten. Gaby hingegen rennt noch mal zur Kirche, denn gestern Abend wurden Zettel verteilt, dass heute um 12.30h der hiesige Chor in der Kirche singt. Dieses Konzert war sogar so schön, das sich „Entenpelle“ auf der Haut breit machte.

 

Mittwoch, 20.3.2013

Es gibt etwas zu feiern; Heike hat Geburtstag!!!!!  Am Dienstag Abend quatschen wir lange und Anne lockt Heike noch zu einem Gute-Nacht-Cafe in eine Bar. In der Zwischenzeit schmücken wir ein bisschen die Mon Amour und warten im Dunklen auf die beiden.

Unser aller Geburtstagsständchen war zwar nicht schön, aber laut. Heike war ganz gerührt. Abends hat sie uns alle eingeladen ins Steakhouse El Bodegon, das Essen war einfach Klasse. Danke Heike, Du hast gut gekocht!!!!! Zu dieser Party ist natürlich auch ein Friseurbesuch notwendig. Anne war diesmal die „Strähnchenfee“

Freitag, 22.3.2013

Der Urlaub für Anne und Heike bei uns ist leider beendet. Der Flug geht zwar erst morgen früh um 6.55h, aber die beiden kommen so früh noch nicht rüber nach Teneriffa, also müssen sie schon heute rüber. Sie haben noch eine Übernachtungsmöglichkeit auf Teneriffa gefunden, die sich auf Gomeraurlauber spezialisiert haben, d.h. die erste oder die letzte Nacht auf Teneriffa. Die beiden werden von der Fähre heute abgeholt und morgen früh zum Flughafen gefahren, da haben sie das Taxi von der Fähre zum Flughafen gleich gespart.

Samstag, 23.3.2013

Rödel, rödel, rödel Waschtag von morgens an. Da unsere Waschmaschine nur halb automatisch ist, bekomme ich nicht alles an einem Tag gewaschen, also brauchen wir uns um den morgigen Tag auch keine Gedanken zu machen…..

Sonntag, 24.3.2013

Jetzt ist auch Kofferpacken bei uns angesagt. Am Dienstag beginnt unser „Urlaub“ in Deutschland. Die dicken Sachen werden aus der hinteren Ecke herausgesucht für unser Heimspiel. In den nächsten 4 Wochen wird unsere Seite nicht weiter bearbeitet und wenn wir nicht erfroren sind, geht die Geschichte weiter……. Bis dahin und frohe Ostern!!!!

Samstag, 20.4.2013

Hier noch schnell eine Eilmeldung aus Deutschland;

Denkt dran, heute Nacht werden die Waagen um 10 kg zurückgedreht!!!

  Das nennt man dann SOMMERGEWICHT!!

Dienstag, 23.4.2013

Der Urlaub in Deutschland ist beendet. Unser Freund HerBert bringt uns nach Bremen zum Flughafen. Das Thermometer morgens um 7.30h bringt nur 10°C zustande und nachmittags auf Teneriffa sind es bereits 28°C. ‚Die Strümpfe und die dicken Schuhe werden gleich am Flughafen ausgezogen und  um 20.00h sind wir wieder an Bord der Mon Amour. Alles wird gelüftet und das kalte Bier steht bereits bereit, doch irgendwie sind wir vom rumsitzen den ganzen Tag ganz schön geschafft und gehen früh in die Kojen.

Mittwoch, 24.4.2013

Da in den letzten Tagen Calima war, sieht die Mon Amour entsprechend aus und damit wir den Dreck nicht mit reinschleppen, ist erst mal wieder putzen angesagt. Puh,,,,, ist das anstrengend in der Wärme, aber egal, da müssen wir durch.

Donnerstag, 25.4.2013

Andy legt gleich wieder los mit arbeiten an der Mon Amour, die Änderungen am Geräteträger bekommen noch den letzten Schliff. Irgendwie macht uns der Klimaumschwung doch zu schaffen, sind abends schon sehr früh „hundskaputt“

Sonntag, 28.4.2013

Wir packen unsere Badesachen ein und wollen nach Vallehermoso an den Strand. Aber irgendwie ist uns die Sonne heute nicht so wohl, unterwegs schieben sich doch wahrhaftig Wolken davor. Also lassen wir das mit dem Strand und beschliessen, weiter um die Insel nach Valle Gran Rey zu fahren. Dort treffen wir Gisela und Monika, die wir in Bremen am Flughafen kennengelernt haben und zum wandern auf der Insel sind. Wir trinken zusammen einen Kaffee am Hafen und wir fahren anschließend zurück zur Mon Amour. Unterwegs haben wir das Thermometer stets im Auge, denn es geht rauf und runter. Im Valle zeigte es 25° und im Garajoney waren es plötzlich nur noch 9,5°, brrrrrr…

Hier spürt man doch schon die Kälte, oder???